Gegen Mobbing und Gewalt

Gewaltprävention

Schule als ein „Ort vielfältiger Prozesse“ ist immer auch ein „Ort der Auseinandersetzung mit anderen“.

Für die Umsetzung eines fairen Miteinanders – gegen Mobbing und Gewalt – gibt es am LG einen Bezugsrahmen, der Handlungsmöglichkeiten und Handlungssicherheit schaffen soll.

Dafür halten sich die Beratungslehrer immer durch den Besuch von Fortbildungen zu aktuellen und wichtigen Themen, die im Zusammenhang mit „Gewaltprävention“ stehen, auf dem Laufenden

Buddy- und Schlichterarbeit

Ein Team von fünf Kolleginnen und Kollegen betreut das Buddy- und Schlichterprojekt am Leibniz-Gymnasium. Es beginnt mit der Ausbildung von motivierten Schülerinnen und Schülern am Ende der Jahrgangsstufe 8.

Die Ausbildung findet in Form einer Arbeitsgemeinschaft nachmittags im Schulgebäude des Leibniz-Gymnasiums statt. Zu Beginn der Jahrgangsstufe 9 ist ein dreitägiges Trainingsseminar außerhalb der Schule vorgesehen.

So ausgebildet begleiten die Schlichterinnen und Schlichter in Kleinteams jeweils eine neu eingeschulte Klasse 5 zwei Jahre lang intensiv. Als Buddys geben sie Orientierungshilfe an der neuen Schule, als Schlichter helfen sie, Konflikte zu lösen.

Während dieser Zeit führen sie mit ihren Klassen drei Projekte durch.

Das erste Projekt hat die Einführung in das Schlichtungsverfahren zum Inhalt, das zweite Projekt –„Wir sind eine starke Gemeinschaft“ – hat zum Ziel, den Zusammenhalt in den Klassen zu fördern. Diese beiden Projekte werden in der Klasse 5 angeboten.

In einem Projekt in der Jahrgangsstufe 6 steht die Prävention von Mobbing im Mittelpunkt.

In den Jahrgangsstufen 7 – 9 stehen erfahrene Schlichterinnen und Schlichter als Mediatoren zur Verfügung. Ab der EF übernehmen die Beratungslehrer diese Aufgabe.

Nachdem sie Erfahrungen als Buddys und Schlichter gesammelt haben, erhalten die Schlichterinnen und Schlichter die Möglichkeit, sich zu Schülercoaches ausbilden zu lassen.

Dieses geschieht in Zusammenarbeit mit dem Synchronizing Institut für Psychodynamik in Köln und endet mit einem Zertifikat für die erfolgreiche Teilnahme an der Weiterbildung.

Die Schülerinnen und Schüler erwerben vertieftes Wissen im Bereich der Mediation und einen Einblick in ihre eigene Persönlichkeitsstruktur.

nach oben